Schlagzeilen

  • Im Terminplan fehlt der bewegliche Ferientag am 05.03.2019!

     
  • Das Sekretariat ist montags, mittwochs und freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr erreichbar. Sonst nur über Anrufbeantworter!

     
  • Die Anmeldeunterlagen zur Betreuung im Schuljahr 2018/2019 liegen vor.

    s. Betreuung - Anmeldung

     
  • Motto der Woche:

    Wir schließen niemanden aus.

     

     

Was uns ausmacht

Beratung vor Ort
Stadt Dortmund Jugendamt

Liste der Elternvertreter 2017/18

Klasse   Vorsitz    Stellvertretung
1a  Julia Risse    Sabrina Raabe
1b  Annika Klönne    Maike Krägeloh
2a  Barbara Lesser

   Kristina Kremer

2b Bettina Lange

  Janine Kahl

3a Annabell Goos

  Wibke Hengstenberg

3b Stephanie Dahlbüdding

  Sabrina Raabe

4a Jacqueline Habenicht

  Mariya Iordanova

4b Marion Klett

  Claudia Gruß

Elternmitarbeit

Die Elternpflegschaft stellt sich vor

Die Eltern bringen sich seit Jahren aktiv in die schulische Arbeit ein. In ihren Gremien planen, diskutieren und gestalten die Eltern ihre Initiativen. Sie übernehmen gemeinsam mit der Schulleitung und den Lehrern die Verantwortung für ihre Schule und prägen durch die Organisation und Mitwirkung bei unterschiedlichen Veranstaltungen das Profil der Schule mit.

Auf  Klassenebene werden über die obligatorischen Klassenpflegschaftsversammlungen hinaus Elternstammtische organisiert, gemeinsame Unternehmungen auch mit Geschwisterkindern durchgeführt. Des Weiteren  unterstützen sie die Lehrerinnen und Lehrer durch Mithilfe im Unterricht, z.B. bei der Differenzierung und der Leseerziehung der Kinder sowie bei Projektwochen, in denen  Eltern regelmäßig auch eigenständige Projekte erarbeiten und betreuen.

Klassenübergreifend haben die Eltern über die Schulpflegschaft verschiedene Veranstaltungen ins Leben gerufen. Dazu gehören das Schulfest, der Schülerflohmarkt, die Martinsfeier und die Bewirtung während der Einschulungsfeier. Der Schülerflohmarkt gibt den Kindern in Ergänzung zum fächerübergreifenden Unterricht die Möglichkeit, das Thema „Wünschen, Kaufen und Verkaufen“ aktiv zu erleben und zu gestalten. Sie können nach Herzenslust feilschen und ihre ausgemusterten Spielsachen verkaufen oder sich kostengünstig mit „neuem“ Spielzeug eindecken.

Im Anschluss an die offizielle Einschulungsfeier bewirten die Eltern der jeweiligen zweiten Schuljahre Angehörige der neuen „I-Männchen“, während diese erstmals ihre neuen Klassenräume, Mitschüler und Lehrer kennen lernen. Ein Ziel dieser Aktion ist es, die Eltern der „Neuen“ gleich zu Beginn für die aktive Mitarbeit in der Schule zu interessieren und zu gewinnen. Die Eltern der Zweitklässler geben dabei Informationen über schulische Abläufe und ihre noch frischen Erfahrungen weiter. Spenden der Bewirtung fließen in die Klassenkassen der beteiligten 2. Klassen und werden von diesen für Klassenfahrten, Pausenspiele o.ä. verwendet.

Die Projektwoche wird individuell von der Schulleitung und dem Kollegium gestaltet. Die Eltern wirken unterstützend mit. Die Bücherei liegt im Moment im Verantwortungsbereich von 12 Müttern. Die Ausleihe sowie die ständige Aktualisierung des Bücherbestandes gehören zu den regelmäßigen Aufgaben. Den Schülern wird zweimal pro Woche die Gelegenheit gegeben, aus über 2000 Büchern Literatur aus den  verschiedensten Bereichen auszuleihen. Weiterhin betätigen sich Mütter wie vereinzelt auch Väter als „Lese-Eltern“ in den einzelnen Klassen.

Eine Elternbefragung wurde im Jahr 2005 zum ersten Mal durchgeführt. Sie findet alle 2 Jahre statt. Schulleitung und Schulpflegschaft versuchen durch die gemeinsame Entwicklung, Auswertung und Umsetzung der Ergebnisse, das schulische Leben zu optimieren. In Absprache  mit der Schulleitung werden  in regelmäßigen Abständen Informations- veranstaltungen für Kinder und/oder Eltern initiiert und organisiert. Das Engagement der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück und deren Stück „Mein Körper gehört mir“ wurde als ein Projekt bereits in Angriff genommen. Gemeinsam unter der Mitwirkung der Polizei, der Lehrer und den Eltern findet die Verkehrserziehung der Schüler statt. In ihrem gewohnten und täglich genutzten Umfeld lernen die Schüler auf  Fahrrädern die Verkehrsregeln anzuwenden. 

 


 

Die Schulpflegschaftsvorsitzenden des Schuljahres 2015/16 stellen sich vor: